+ 49 40 - 68 91 633 0 info@bag-group.de

Gibt es in einem Unternehmen eine eigene Abteilung, die für die Buchhaltung zuständig ist, dann lässt sich darauf schließen, dass eine ganze Reihe Aufgaben erbracht werden muss. Doch welche sind das?

Die Buchhaltung wird freilich nicht einfach aus freien Stücken gemacht, sondern es steckt eine breite Palette verschiedener Gründe dahinter. Um es einmal aus dem rechtlichen Aspekt zu betrachten: Im § 239 Absatz 2 des Zweiten Handelsgesetzbuches ist die Bestimmung konkret festgehalten. Dort steht geschrieben, dass die wichtigste Aufgabe der Buchhaltung darin besteht, „alle Geschäftsvorfälle laufend, lückenlos und sachlich geordnet zu erfassen und zu buchen“. Diese Buchungen bilden die Grundlage für die Bilanzierung und letztlich den Jahresabschluss. Zweitgenannter ist ein rechnerisches Ergebnis, das am Ende eines Geschäftsjahres bei einem Unternehmen festzustellen ist. Daraus lässt sich leicht erschließen, wie sich die finanzielle Situation gestaltet. Und genau aus diesem Grund gibt es wichtige Bestandteile, zu denen die Bilanz sowie die Gewinn- und Verlustrechnung zu zählen sind. Die für die Bilanz relevanten Zahlen resultieren aus den aktiven und passiven Bestandskonten, während sich die Gewinn- und Verlustrechnung aus den Ertrags- und Aufwandskonten ergibt. Bevor der Jahresabschluss zustande kommt, muss noch einer Reihe an Aufgaben im Vorfeld nachgekommen werden.

Die Buchhaltung und der Blick auf die Steuern

Eine der absolut grundlegenden Aufgaben besteht im Sortieren der Belege. Für jede Buchung ist ein entsprechender Beleg erforderlich. Dieser muss geprüft, korrekt zugeordnet und kontiert werden. Ebenso wichtig ist die Buchung von Vorsteuer und Umsatzsteuer. Ein ermäßigter Steuersatz von sieben Prozent gilt etwa für Taxifahrer, bei einem klassischen Unternehmen sind es die üblichen 19 Prozent. Diese Umsatzsteuer ist ein Betrag, der auf der eigenen geschriebenen Rechnung ausgewiesen ist. Wenn ein Betrieb beispielsweise eine neue Maschine kauft, sind dazu die im Kaufpreis integrierten 19 Prozent zu zahlen, welche in diesem Fall als Vorsteuer bezeichnet werden. Die Firma geht mit dieser Steuer in eine Art Vorleistung und darf sich diesen Prozentsatz im Anschluss vom Finanzamt zurückerstatten lassen. Die Buchhaltung hat außerdem die Aufgabe, weitere Steuern wie etwa die Körperschafts- oder die Gewerbesteuer zu berücksichtigen. Sofern es sich um eine natürliche Person handelt und eben nicht um ein Unternehmen, fällt die Einkommenssteuer an, bei der auf das eigene Einkommen schlichtweg Steuern gezahlt werden müssen.

Von Inventur, Selbstkosten und Abschreibungen

Damit sind die Aufgaben der Buchhaltung allerdings noch nicht vollends aufgezählt. Die Anlagenverwaltung ist als ein weiterer wichtiger Bereich zu verstehen. Hier werden Vermögenswerte wie etwa Firmenfahrzeuge, Computer oder Maschinen abgeschrieben, was nichts anderes meint, als dass sich der ursprüngliche Wert verringert. Im Laufe der Zeit nutzen sich schließlich derartige Gegenstände mehr und mehr ab, wodurch sie einen Vermerk in der sogenannten AfA-Tabelle erhalten, was die Kurzform für Absetzung für Abnutzungen darstellt. Nicht unwesentlich damit verknüpft ist auch die Inventur, bei der gegenübergestellt wird, welche Vermögensgegenstände und welche Verbindlichkeiten ein Unternehmen besitzt. Es entsteht ein Bestandsverzeichnis, das auch als Inventar bekannt ist. Schon vor dem Beginn einer gewerblichen Tätigkeit und zum Ende eines jeden Geschäftsjahres ist diese Gegenüberstellung erforderlich, denn nur so kann die Buchführung ordnungsgemäß und exakt erfolgen. Aus interner Sicht ist die Kosten- und Leistungsrechnung noch von Bedeutung und sollte ebenso von der Buchhaltung im Auge behalten werden. Das ist dafür erforderlich, um Kosten und Erlöse kurzfristig einplanen zu können. Zudem dient es dem Unternehmen dazu, im Auge zu behalten, ob es sich im Soll befindet. Zu guter Letzt gilt es den Selbstkosten noch die gebührende Aufmerksamkeit zu schenken. Hier müssen die Kosten aufgelistet werden, die das Unternehmen für Zwecke wie Schulungen, Messeauftritte oder die Marktforschung aufgewendet hat.